rzteasercomedyhall

DIE COMEDY HALL DARMSTADT

Die COMEDY HALL Darmstadt ist ein Theater- und Veranstaltungshaus. Im Mittelpunkt steht der große Saal, in dem die Abendvorstellungen des KIKERIKI THEATERS stattfinden. Als Verzehrtheater im Stil der alten Varietés eingerichtet, bietet der Saal 220 Gästen an Tischen Platz. Weiterhin gibt es einen kleinen Saal für das KIKERIKI KINDER-THEATER, einen Tagungs- und Veranstaltungsraum für 70 Gäste und eine Club-Bar für 150 Gäste

Kulinarisch abgerundet wird die COMEDY HALL durch das hauseigene Theater-Lokal, das Ihnen auch außerhalb des Theaterbetriebes mit gemütlichem Ambiente und feiner hessischer Küche zur Verfügung steht.

Das KIKERIKI THEATER ist ein komödiantisches Puppen und Menschentheater. Die Gruppe gibt als Haus-Ensemble jährlich über 330 Vorstellungen für Erwachsene und Kinder in der COMEDY HALL sowie mehr als 50 Gastspielauftritte.

Frisch, Frech, Fröhlich, Frei

Am 17. September 1899 war die Grundsteinlegung der Bessunger Turnhalle, in der sich heute die Comedy Hall befindet. Am 11. November 1900 wurde sie als Stätte zur Leibesertüchtigung eröffnet.
1926 wurde die Halle durch den Anbau einer Gastwirtschaft auch zu einem Ort für kulturelle Veranstaltungen erweitert.
Nach der völligen Zerstörung im Krieg wurde sie durch die tatkräftige Mithilfe der Darmstädter Bürger wieder aufgebaut und war ab 1953 die erste funktionsfähige Versammlungsstätte der Stadt.
Nach dem Bau einer neuen Sporthalle 1995 beendete die alte „Hall“ ihre sportliche Laufbahn. Eine weitere Zukunft des traditionsreichen Gebäudes wurde in Frage gestellt und man dachte bereits über einen Abriss nach.
Zur selben Zeit suchten wir für das KIKERIKI Theater eine größere Spielstätte. Nach einer kurzen Verhandlungs- und Planungsphase getreu der KIKERIKI-Philosophie „Nicht reden, sondern machen“, wurde schon im März 1996 aus der „Bessunger Hall“ die „Comedy Hall“.
Die bekannten vier „F“ Turnvater Jahns: „Frisch, Fromm, Fröhlich, Frei“ waren nun mit „Frisch, Frech, Fröhlich, Frei“ neu besetzt. Mit größter Lust haben wir die alte Turner-Dame in eine Kleinkunst-Diva verwandelt. Ihre tägliche Hege und Pflege verschafft uns auch heute noch immer die größte Lust. Und mit dieser Lust wollen wir anstecken.
Sie sehen, wir zeigen nicht nur gerne Theater, sondern wir lieben auch das Theater „Drumherum“.

Der Theaterbsuch sollte nicht nur ein „Zwischen­gang“ sein, sondern als „Menü“ zelebriert werden.
Vorher essen gehen, dann ins Theater und nachher irgendwo was trinken: Bei uns können Sie alles ­haben; in einer unverkrampften und geselligen Kleinkunstatmosphäre entspannen und gemütlich an einem Ort bleiben und sess­haft werden, egal ob einsam, zweisam oder mehrsam.
Weg von der Flüchtigkeit der Momente, zurück zu den Ereignissen, an die man sich noch nach langer Zeit zurückerinnert und anderen davon erzählt.
So wird unsere Theater-Idee von Mund zu Mund getragen.
Ob dieses „Mund-Werk“ ein Kunstwerk ist oder nicht, das ist Geschmackssache. Und Geschmack ist bekanntlich so eine Sache. Jeder nach seiner Art!
Darum servieren wir unser Theater und unsere Stücke am liebsten als deftige Hausmannskost auf hauseigene „Mund-Art“, stets unter unserem Motto:

„Dem Alltäglichen zum Trotz!“

Comedy Hall -
Ein lebendiger „Guckkasten“

Schauen Sie sich um – ein Blick genügt und Sie sehen, was wir zu bieten haben: spielerisch, leichtsinnig und vollmundig offeriert sich unser Theater, unser Humor und unsere Gastronomie. Alles fließt in eine einzige Inszenierung, in verschiedenste Bilder mit vielen Mitwirkenden: „Das ganze Haus ist eine Bühne“. Überall erblicken Sie ein sehenswertes Schauspiel: im großen Theatersaal, im Kindertheater, im Comedy Club sowie in unserem Theater Lokal. Aufgetischt nach Art des Hauses, ein Leib-, Seelen- und Augenschmaus; eingerahmt von Theaterfiguren und Proszenien, Säulen und Dekorationen des Papiertheaters.

Das Papiertheater, eine kleine, aber feine Darbietungsform des Puppentheaters, war im 19. und zu Beginn des 20. Jahrhunderts ein beliebtes Haus- und Stubentheater. Der gebürtige Darmstädter Sammler Walter Röhler (1911-1974) hinterließ eine der größten Papiertheatersammlungen Westeuropas. Nach einer Odyssee fand der Nachlass im Nachbarschaftsheim Darmstadt eine neues Zuhause. So war es uns auch dankenswerterweise möglich, die herrlichen Ausschneidbögen aus Papier einzusehen, auszuwählen und für unser Theater zu reproduzieren. In unserem Haus wurden aus kleinen Papiertheaterbögen vergangener Zeiten große Schaustücke und zeitlose Sehenswürdigkeiten.

Wenn Sie ganz genau hinschauen, werden Sie im Theatersaal und im Lokal auch viele bekannte Figuren des Kikeriki Theaters entdecken, die unser Pianist Manfred Schmidt kunstvoll und stilgerecht eingefügt hat.

Lassen Sie also nach Lust und Laune Ihre Blicke schweifen, genießen Sie die Illusionen unseres "Guckkastens" und gönnen Sie sich diesen Augen-Blick.